Montag, 21. März 2016

Wo bist du nur?

Wie vom Erdboden verschluckt. Verloren im nichts. Was hinterlassen, etwas an das man sich erinnert, einen Teil dazu beitragen jemand besonderes zu sein. Was wolltest du noch mal? Und was wollte ich jemals? Wie habe ich mir das alles vorgestellt? Auf jeden Fall nicht so. Ich kann nicht glauben wie viel Zeit vergangen ist, doch der Blick auf den Kalender macht es mir immer wieder klar. So lange schon und immer noch. Wo ist der Weg, den ich gehen wollte und wo bist du nur? Wollten wir diesen Weg nicht gemeinsam gehen? Ich habe mich verlaufen. Zwischen Traum und Realität hänge ich in den Seilen und weiß nicht vor und nicht zurück. Ganz nebenbei dreht sich die Zeit weiter und Dinge verändern sich. Es gibt nur eine Sache die sich nicht verändert und das sind meine Gedanken an dich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen