Freitag, 20. Mai 2011

Fusion

Ich weiß gar nicht, wieso wir erst jetzt darauf gekommen sind, aber nun ist es passiert. Nach 3-4 Jahren Bloggen haben mein bester Freund und ich unsere Blogs fusioniert. Alle alten Posts sind dort verfügbar und sonst ist auch alles gleich geblieben. Der einzige Unterschied ist, dass wir nun nicht mehr hin und her klicken müssen.

Diese Seite wird dadurch still gelegt, weiter geht es auf: www.still-do.blogspot.com, viel Spaß beim weiteren lesen :).

Freitag, 13. Mai 2011

Freiheit leben

Vielleicht ist es der Frühling. Vielleicht sind es die Umstände. Es gibt einfach gerade nichts besseres als alles so zu lassen wie es ist.
Ich hatte noch so viel zu sagen, doch das ist jetzt unwichtig geworden. Ich bin frei ohne allein zu sein. Die Freiheit, das große Thema. Sie hat mich in sich aufgesaugt. Ich will nicht über die Zukunft nachdenken und tue es auch nicht. Ich lasse mir gar nicht den Raum um auf dumme Gedanken zu kommen.
Vorstellungen und Umstände sind sich meistens nicht im geringsten ähnlich. Doch wenn man all das was man sich im Leben wünscht auf einmal auf einem wundeschönen Teller serviert bekommt ist es so unwirklich. Menschen suchen sich Probleme, wenn es keine gibt. Ich will mir aber nichts suchen. Ich hab gefunden.

Montag, 9. Mai 2011

In die richtige Richtung

Ihr habt mir mein Herz gebrochen, doch das Leben hat mir ein Pflaster geschenkt. Manchmal frage ich mich, wie ich das alles so einfach verzeihen kann. Doch es hätte sich nicht gelohnt zu warten, würde ich jetzt nicht versuchen es so sein zu lassen, wie es früher war. Es ist wie sonst, es hat sich nichts geändert. Diese ganze Sache hat uns doch nur noch viel mehr zusammen geschweißt. Ich könnte es nicht aushalten, würde jemals wieder Jemand einen Keil zwischen uns treiben.
Ich habe mir alles so oft ausgemalt und ich hätte nie gedacht, dass es so schnell geht, dass alles so schnell wieder gut ist. Alles ist auf einmal gut.

Ich glaube ich war an einem Wendepunkt. Erst wenn es richtig schlimm ist geht es wieder Berg auf. Und es war richtig schlimm. Ich hatte Kurzeitig sogar den Gedanken alles über den Haufen zu werfen. Bremen war erst auf den zweiten Blick mein Freund. Manchmal ist das so mit Freunden, man muss sich erstmal kennenlernen, bevor man sich wirklich mag.

Ich bin Glücklich.