Mittwoch, 31. Dezember 2008

Das neue Jahr

Ich mag die Zahl 9, ob das nun etwas gutes hat oder nicht wird sich zeigen.
Als erstes mache ich mir Gedanken um die Prüfungen, dann ob und wie ich an einer FH angenommen werde, ob ich umziehe und ob das gut wäre für so manche Beziehungen.
Aber jeder weiß, dass sich das Leben nicht ändert von einen auf den anderen Tag.
Ich kann mich noch genau an manches Silvester erinnern:
2000 Dänemark
2004 Allein mit Mama
2005 Bei Jotty mit Marzipan und Bier :-D
2007 Bei Sina mit vielen Böllern^^
2008 Bei Maus mit Freunden
2009 "zu Hause" mit Schwiegerfamilie in spe.

Dienstag, 23. Dezember 2008

Das erste Mal

Zum ersten Mal wohne ich Weihnachten nicht zu Hause.
Zum ersten Mal habe ich einen eigenen Weihnachtsbaum in der eigenen Wohnung.
Zum ersten Mal habe ich den Baum alleine geschmückt...

Donnerstag, 18. Dezember 2008

Unerwartete Augenblicke

Das Konzert ist einfach ausgefallen! Madsen sind krank.
Dann hab ich letztens eine Telefonnummer auf meinem Telefon gesehen, eine Nummer, die ich schon ein Jahr nicht mehr hab blinken sehen.
Es ist unglaublich endlich mal wieder von Freunden angerufen zu werden. Ich hab mich bei jedem Anruf den ich begonnen habe schlechter gefühlt, weil nur ich es war, die sich gemeldet hat. Endlich kam auch was zurück und ich habe mich darüber gefreut. Es ist schön Freunde zu haben, die immer noch da sind obwohl man sie manchmal einfach übersieht.
Es ist schön zu wissen, man kann jemanden anrufen oder hin fahren, wenn man möchte, weil man es angeboten bekommt.
Danke, dass du dich meldest und ich mich hier nicht mehr so verloren fühle.

Freitag, 12. Dezember 2008

Die Vergangenheit ändert sich nicht

Das es nicht mehr wie früher ist, ist mir klar, aber wieso muss es sich denn komplett ändern.
Wer weiß wies wird.
Ich habe irgendwie keine Zeit, immer ist irgendwas und wenn nichts ist, muss ich zu Hause auch mal was tun.
Mittwoch endlich dieses Konzert und wenn ich die Matheklausur hinter mir habe wird es bestimmt auch wieder ruhiger.
Wenn ich mit dir reden wollen würde, wärst du dann da?
Diese Frage habe ich mir so oft gestellt, bis ich feststellen musste, dass du nicht da warst und seit dem ist es irgendwie anders, vielleicht war es das auch vorher schon, aber es ist einfach so merkwürdig sich einzugestehen, dass man keine so große Rolle mehr spielt. Eigentlich keine in dieser Hinsicht.

Montag, 8. Dezember 2008

News

Vielleicht ist es manchmal einfach das Beste nichts zu sagen.
Ich kann Dinge aufzählen, die mich stören... aber wo sind die, die mir gefallen?
Ich nehme sie in den Arm und fange fast selbst an zu weinen.
Ich stelle mir vor, wie es wär, wenn ich in ihrer Lage wär.
Ich habe schon oft darüber nachgedacht, ich würde meine Probleme dann so lösen, wie ich es früher getan habe, wenn ich keinen Ausweg sah.

Jetzt fängt es an mit den Klausuren.
Bei Mama habe ich nun ein neues Zimmer, was auch immer das bringen soll... Die haben da neu gestrichen und nen schönen Teppich rein gelegt aber diese eine Wand ist einfach noch soooo hässlich rot! Ich habe erstmal unseren "Advendskranz" aufgestellt und Lichter aufgehängt. Am meißten freue ich mich auf den Weihnachtsbaum, obwohl ich glaube, dass Weihnachten eine Katastrophe wird.
Ausßerdem habe ich einen Kieferorthopädentermin am 22. und da wird dann entschieden was jetzt zu machen ist. Wer weiß ob die mir wirklich den Kiefer brechen wollen.