Donnerstag, 31. Juli 2008

Niemand da

Joaaaa, so ist das.
Ich sitze hier allein zu Hause rum, ich mach mir Sorgen, manchmal mehr manchmal weniger.
Wie sie sagt, alleine sein ist komisch pointezero.myblog.de.
Ich mein man könnte machen was man will, aber was will ich schon? Vielleicht Stunden vorm PC sitzen? So langsam habe ich gemerkt, dass das echt langweilig ist. Und ich habe nicht diese Freunde die einfach vorbei kommen, wenn man sie anruft, aber ich rufe auch nicht an...
In den Ferien ist ja dann auch niemand da, Autos haben die auch alle nicht und mit Roller ists ja dann soooooooo weit. Vielleicht hab ich auch nicht genug Freunde. Kann man genug Freunde haben? Oder ich habe einfach keine "richtigen" Freunde. Nicht diese Freunde, die einfach mal vorbei kommen und "Hallo" sagen. Ist das bei anderen denn überhaupt so, denke ich nur, dass ich die einzige bin, der es so geht? Wenn es nicht so ist sollten wir uns zusammen tun, denn ich hab ja ein Auto und kann vorbei kommen, würde man mich anrufen.
Ich weiß das es langweilig ist, aber mir ist dies Gefühl nicht unbekannt es ist gerade eher ein Dauerzustand. Finde ich nicht gut.
Früher wäre ich jetzt raus gegangen, spatzieren, eine rauchen und wieder rein, aber hier kann ichs auch drin tun und hier würde ich mich draußen beobachtet fühlen, keine Ahnung wieso.
Ich werde wohl gleich einfach ins Bett gehen.

Dienstag, 29. Juli 2008

dumme Gedanken

Da sind sie wieder diese unglaublich schönen Tage im Monat die einen je mehr ankotzen, desto länger sie anhalten.
Am liebsten würde ich in die Ecke kotzen und mein Rücken fühlt sich so an als hätte ich 72Stunden schräg gelegen und das tut weh.
Außerdem habe ich das Gefühl ich werde krank... Grippe oder so, vielleicht eine Erkältung, vielleicht auch nichts.
Und da kommen sie diese Gedanken, diese Gedanken, die einem so dumm vor kommen, so dumm, dass es fast Wirklichkeit sein könnte, was im Kopfkino so abgeht.
Da sehe ich die Wäsche und dann merke ich wie mir nicht zu gehört wird, alles was ich sage scheint an den Leuten vorbei zu gehen als wäre es eine leichte Brise, die einem nicht mal auffällt. Und dann sind da noch die Dinge, die Dinge die ich verlange, es ist wirklich nichts schwieriges, schlimmes oder aufwändiges, die Dinge, die ich erwarte, komischerweise werden sie gerade jetzt nicht erfüllt.
Und jetzt drehen sich meine Gedanken nur noch darum und um die CD, die auf dem Schreibtisch lag, die Seite die offen war... Es kommt mir vor als würde dass in diesen Tagen viel größer werden, viel mehr Bedeutung in meinem Kopf bekommen, alles einnehmen.
Es gibt so viele Sachen, die aufeinmal in den Hintergrund rücken obwohl sie das nicht sollten. An normalen Tagen ist mir das alles egal, ich mache einen Witz drüber, lächle ein bisschen fies oder lasse es an mir vorübergehen. Wieso kommt es mir so vor als wenn sonst nie so viel eindeutig ist und ich nur denke ich sehe es nicht ein. Aber ich glaube an meine richtige Einschätzung der Lage.
Ja, ich glaube daran.

Sonntag, 27. Juli 2008

Ich bin wieder hier!

Wir sind um 4 Uhr morgens aufgestanden, bzw ich um 3 und haben noch alles aufgeräumt, die letzten Sachen gepackt und sind los gedüst Richtung Frankreich. Auf dem Weg sind wir noch nach Trier gefahren und ich habe beschlossen, dass ich es da toll finde. Irgendwann waren wir endlich in Paris und dann auch noch in einer üblen Gegend und ein Hotel hatten wir ja auch noch nicht, also sind wir erstmal ein bisschen rumgelaufen, bis wir dann was wirklich günstiges etwas außerhalb gefunden haben. Man war das schön ins Bett zu fallen! Schon nach dem zweiten Tag durch Paris laufen taten mir meine Füße dermaßen weh, ich bins eben nicht gewohnt die ganze Zeit durch die Gegend zu latschen. Paris ist nunmal wirklich groß!
Essen hatten wir aber nie etwas großartiges Milchbrötchen mit Marmelade zum Frühstück und kalte Raviolis zum Mittag und abends dann einfach irgendwas, was wir noch hatten. Essen gehen kann sich ja kein Mensch leisten.
In Callais haben wir im Auto am Meer geschlafen und in England gings als erstes zu den Stonehenge, Groß Brittanien ist echt schön.
In London haben wir zwei richtige Tage verbracht, einen Besichtigungtag und einen Shoppingtag. Eine Nacht in London waren wir in einem super Hostel, billig und mitten in der Stadt.
Zurück gefahren sind wir durch Belgien und über Rotterdamm.
Nun ja war geil...

Mittwoch, 16. Juli 2008

für alle die es interessiert

ich bin im urlaub!
erst paris, dann london, dann rotterdamm, wünscht mir glück^^.

Freitag, 11. Juli 2008

Veränderungen

Es ist alles anders geworden, wir sind älter geworden.
Das ganze verhalten bezieht sich nicht mehr nur noch auf Spaß, sondern auf Vorraussicht.
Natürlich wir sind spontan doch die Dinge die uns jetzt wichtig sind, für die denken wir eben gerne mal weiter.
Hätten wir das früher getan wäre manches vielleicht noch schlimmer geworden. Vielleicht sollte man das Leben nicht so ernst nehmen. Manchmal mache ich mir Gedanken darüber, wie es ist, wenn es vorbei ist... Ob ich mich dann wohl noch daran erinnern kann, ob ich wohl irgendwie so weiter lebe? Doch ich weiß, das wird noch ewig dauern, wenn nicht etwas unverhofftes passiert. Ich kann mir die Zeit gar nicht ausmalen, nicht einmal im geringsten vorstellen und vorstellen kann ich mir auch nicht, dass das irgendwann einfach vorbei sein soll. Es kann doch nicht sein, dass dann nichts mehr kommt, keine Gedanken, keine Liebe, kein Leben.
Es ist schwierig zu verstehen.
Aber ich habe keine Angst, denn wenn man Angst hat, wie soll man dann noch Spaß haben?

Freitag, 4. Juli 2008

Abgehaun

Es geht eben darum wie sehr sie es versuchen und wie schwer es nunmal ist.
Ich mochte dieses Lied schon immer irgendwie.


Wie zwei Magneten ziehen wir uns an

und kleben aneinander fest,
doch du sagst Worte,
die ich nicht verstehen kann,
wir sind wie Ost und West.
Ohne dich geht es nicht,
doch auch zusammen ist's nicht leicht.

Ich wär mit dir so gerne abgehau'n,
nur wir beide, ganz allein,
doch das war leider nur ein schöner Traum,
denn wenn ich "ja" sag, sagtst du "nein".

Will ich im Dunkeln sein, dann machst du Licht,
zieh ich mich aus, ziehst du dich an,
und deine beste Freundin mag ich nicht,
weil die mich auch nicht leiden kann.
Laß mich bloß nie mehr los,
sagst du, und du drehst dich um.

Ich wär mit dir so gerne abgehau'n...

Wir sitzen beide nicht im selben Bus,
ich will woanders hin als du.
Komm, nimm die Hand von meinem Reißverschluß,
und hör mir doch mal zu:

Ich wär mit dir so gerne abgehau'n...

Ein Tag vom Leben

Heute war es mal wieder so weit.
Ich musste einfach mal wieder mit allen reden, es hat ganz gut getan.
Eigentlich sollte es ja nur zu Anna gehen, das was ich machen wollte hat nur leider nicht so gut funktioniert, laso haben wir uns überlegt mal wieder zu Peter zu fahren, der so gut wie nie zu Hause ist, weil er entweder arbeitet oder bei seiner Freundin rum sitzt ;-). Ein wunder, dass er überhaupt zu Hause war.
Anna und ich sind dann wieder zurück gefahren, weil sie dachte ihr Freund würde auf sie warten.
Und natürlich habe dem Jotty noch einen kleinen Besuch abgestattet, der wollte gerade einkaufen fahren, also kam ich genau richtig.
Und nun sitze ich wieder auf dem Sofa und warte, weil mein Freund wieder Überstunden macht, ich freu mich, wenn er gleich wieder kommt.

Donnerstag, 3. Juli 2008

Summersun

Oh es ist so heiß!
Wer geht bei so einem Wetter vor die Tür?
Oder besser: Wer tut es nicht?
Ich war die ersten beiden Tage noch draußen, es war ja noch auszuhalten, aber seit Gestern habe ich mich nicht mehr getraut.
Sonne habe ich ja nun schon reichlich "gesammelt".
Ich hoffe es wird nach diesem Regen morgen nicht so kalt werden, dass die Sommerferien keinen Spaß mehr machen. Dann müsste man wohl doch noch in den Urlaub fahren.
Zum Glück kann ich heute Nacht wieder mit Decke schlafen, es wird nicht zu warm sein... und auch das Kuscheln mit dem Freund ist wieder angenehmer.
Liebe grüße.