Dienstag, 25. März 2008

Das einzige was zählt

Könnte es sein, dass wir uns im Traum begegnet sind und es nicht haben enden lassen wollen,
bis wir erschrocken aufgewacht sind um zu merken, dass in der Realität schon wieder viel zu viel Zeit vergangen ist?
Ich habe so viel zu sagen, so viel zu erzählen.
Irgendwie dreht sich alles nur im Kreis, wieso muss ich denn erst träumen bis ich merke, wieviel mir an dir liegt?
Ist es ein Verbrechen zu glauben, es könnte ganz einfach sein? Es ist einfach!
Heute morgen hielt ich sie noch in meinen Armen und jetzt ist sie fort.
So gern hätte ich dich sofort angerufen.
So gern hätte ich dich schon vor mehr als einer Woche angerufen.
So viel ist anders geworden und doch versuchen wir nicht uns zu begegnen.
Wenn ich 20 Jahre älter bin, bist es dann du der immer noch da ist um mich aufzubauen, wenn ich mal wieder im Selbstmitleid versinke?
Wie oft hielt ich schon das Telefon in meinen Händen?
Wie oft drehten sich meine Gedanken um den Traum?

Sonntag, 23. März 2008

Nur ein Traum

Ich stand da und meine Mutter saß vor mir,
so viele Menschen, die ich kannte, doch niemand redete mit mir,
da kam er die Treppe hinauf,
so lange hatte ich ihn schon nicht mehr gesehen,
ich sehnte mich nach den Gesprächen mit ihm.
Und nun stand er da am Treppengeländer und blickte durch die Menge, die schon deutlich abgenommen hatte.
Ich schaute weg, hoffte er würde mich sehen, auf mich zu kommen, so wie er es immer getan hatte.
Und da stand ich und schaute auf den Boden, ich spürte ein Tippen auf meinem Rücken ich drehte mich um und wir umarmten uns.
Wie lange war die letzte Umarmung her gewesen?
Wie lange würde sie anhalten?
Ich fühlte mich so wohl in dieser Umarmung, so geborgen und verstanden.
Um nicht aufdringlich zu erscheinen löste ich mich von ihm, doch er hielt mich fest in seinen Armen, was mich noch mehr aufbaute.
Und irgendwie waren all die Menschen verschwunden, mit denen ich nach Hause fahren sollte.
Doch er bot mir an, mich nach Hause zu bringen... Als ich in seinem Auto saß, erinnerte ich mich an jene Zeiten, in denen wir noch gemeinsam nur zu Fuß gehen durften.
Er zeigte mir seine Wohnung, denn da musste er noch etwas erledigen, was das war weiß ich nicht mehr, denn es erschien mir auch nicht wichtig zu sein.
Er wohnte dort mit seiner Freundin, mit der ich mich mal wieder blendend verstand.
Es überraschte mich, dass sie mir mal wieder so viel zu erzählen hatte.
Und schon saßen wir wieder in seinem Auto, ich in seiner Nähe und er einfach nur da, so wie er früher einfach da gewesen war.

Freitag, 14. März 2008

Wohnzimmertisch




























Und da sind sie, meine schönen Giraffen... ich habe sie gekauft um meinem neuen kleinen zu Hause einen touch von mir zu verleihen.
Obwohl, ich denke noch darüber nach, irgendwo Schafe aufzustellen, vielleicht klaue ich Jottys^^.

Montag, 10. März 2008

Die Musik macht die Welt verrückt

und da ist sie wieder : Avril Lavigne!!!
Ja, das habe ich vermisst.

So und nun folgendes:
1. Mein Praktikum verläuft gut.
2. Ricarda hat sich gemeldet.
3. Wenn das erreichen des 18. Lebensjahres bevor steht, denkt man wohl oft zurück.
4. Ich denke das hier liest sich so oder so niemand durch.
5. Ich finde gerade ganz viele neue Lieder.
6. Ich sollte mir Abziehblättchen kaufen und Merkzettel an mich selbst schreiben.
7. Ich sollte das Buch "Für immer Vielleicht" noch einmal lesen.
8. Ich glaube ich habe mich ein weiteres mal in die Musik verliebt.
9. Ich habe das Gefühl meine Schreibfähigkeit nimmt ab.
10. Na endlich erreiche ich den 10. Punkt und kann das ganze jetzt gekonnt beenden...

Mittwoch, 5. März 2008

Leben um zu lieben...

...wer soll uns Liebe geben?